Das Automuseum in Vratislavice, Tanvaldská 164, Vratislavice (Maffersdorf)

Im Automuseum, das sich in Vratislavice nad Nisou (Maffersdorf an der Neiße) an der Peripherie von Liberec befindet, können die Besucher fast fünfzig historische Fahrzeuge besichtigen. Es handelt sich hierbei um historische Fahrräder, Motorräder sowie Automobile aus dem Zeitraum von 1920 bis 1980. Das Automuseum in Vratislavice wurde im Jahr 2003 eröffnet. Als Räumlichkeiten dienen ungenutzte Hallen der hiesigen und erfolgreich tätigen Brauerei KONRÁD. Nachdem die Besucher das Museum betreten haben, erwartet sie als Erstes eine Übersicht über die bisher erzielten Erfolge der lokalen Automobilindustrie in der nordtschechischen Region. Es werden hier die ersten Automobilproduzenten, die Firmen Linser und RAF, sowie bedeutende Landsmänner, deren Namen mit dem Motorsport verbunden sind, erwähnt. Die historischen Fahrzeugexponate sind auch weiterhin funktionsbereit und werden ab und an von deren Besitzern ausgeliehen. Von diesen werden die motorisierten Raritäten im Rahmen von Aktionen des Veteranenklubs vorgeführt. Aufgrund der Verbindung zu diesem Klub kann das Museum die Ausstellung variationsreich gestalten. Zu den bedeutendsten Persönlichkeiten des Autosports und bekanntesten Landsmännern gehören zweifelsohne der Baron Liebig und der Konstrukteur Ferdinand Porsche. Hier wurde auch der Porsche Classic Club der Tschechischen Republik ins Leben gerufen, dessen Sitz sich im Geburtshaus von F.Porsche in der Straße Tanvaldská ulice, Parzelle Nr.38 befindet. Dieses ist ungefähr

1,5 km vom Automuseum entfernt. An dem Haus befindet sich eine Gedenktafel für Ferdinand Porsche, den genialen Konstrukteur des 20. Jahrhunderts. Dieser war 1928 bei der Firma Steyer angestellt. Angebote der Firmen Škoda in der Tschechoslowakischen Republik und General Motors in Deutschland lehnte er ab und gründete sein eigenes Konstruktionsbüro in Stuttgart - an dem Ort, der von Fabriken, die sich mit der Produktion von Autos und Autoteilen befassten, regelrecht überschwemmt wurde. Im Jahr 1936 wurden von ihm zwei Volkswagen-Prototypen präsentiert. Mit deren erfolgreicher Produktion wurde im neuen Werk des Volkswagenwerks in Wolfsburg begonnen. Infolge der Kriegsvorbereitungen wurde diese Produktion eingestellt und man produzierte stattdessen Geländewagen. Während des Zweiten Weltkriegs wird Ferdinand Porsche Chefkonstrukteur der Deutschen Waffenindustrie. In seinem Büro werden Projekte für die Panzer Leopard und Tiger entwickelt, für die selbstfahrende Haubitze „Porsche Typ 130 – Ferdinand". Die Gebäude der ersten Automobilproduzenten verschwinden bereits sukzessive aus dem Stadtzentrum. Die Museumsaktivitäten sowie die Zusammenarbeit mit Auto-/Motorklubs helfen den Bekanntheitsgrad der Museumsausstellung - Wissenswertes über die Geschichte und Bedeutung der Automobilindustrie in der Region - zu steigern.

Bearbeitet von: OHK v Jablonci nad Nisou
Übersetzung: EDUCA – vzdělávací centrum, s.r.o., Jablonec nad Nisou 

Galerie

Auf der Kart