Die Eisenbahnbrücke über den Fluss Jizera (Iser) - Gemeinde Rakousy

Das 19. Jahrhundert wird als Zeitalter der industriellen Revolution sowie auch als Zeitalter des Dampfes bezeichnet. In diesem Zeitraum entwickelt sich der Verkehr und es werden Straßen und Eisenbahnen gebaut. Zu dem Zeitpunkt, als man in Böhmen mit der Errichtung von Staatsstraßen fertig war, wurde auch mit der Errichtung der ersten Eisenbahnen begonnen. Die Errichtung der ersten Eisenbahnen bei uns erfolgte auf Initiative der nordböhmischen Industriellen aus Liberec, die Kohle aus Sachsen und Preußen bezogen. Aufgrund der großen Entfernung konnten sie diese aber nicht auf die bisherige Art transportieren. Eine der kleinen Bahnstrecken, die im aktuellen Fahrplan mit berücksichtigt und bestehen gelassen wurde, ist die Bahnstrecke 030 Pardubice - Liberec (Pardubitz-Reichenberg). Das Bauwerk der Gesellschaft jihoseveroněmecké spojovací dráhy (Süd-Norddeutsche Vereinigte Bahn) gehört zu den ältesten Bahnstrecken bei uns. Am 5. Juni 1856 wurde die Gesellschaft Jihoseveroněmecké spojovací dráhy zur Errichtung des Bauwerks gegründet. Graf Ernst Harrach stand an der Spitze der Gesellschaft. Mit dem Bau wurde 1856 in Pardubice begonnen. In einem Zeitraum von 13 Monaten wurde der Bauabschnitt von 39,5 km Länge in Josefov (Josefsdorf) fertiggestellt, in den nächsten 8 Monaten der Bauabschnitt von  37,6 km Länge in Horka u Staré Paky (Falkendorf) und nach  einem

Jahr wurde die Bahnstrecke am 1. 5. 1859 feierlich in Turnov (Turnau) eröffnet. Um die Eisenbahnstrecke einfacher zu gestalten, wurden Viadukte, Tunnel und Brücken gebaut. Neben den Tunneln gehören die Eisenbahnbrücken zu den Elementen, die im Eisenbahnbauwesen am typischsten sind. Bei der Errichtung der Brücke bei Rakousy auf der Bahnstrecke von Turnov nach Železný Brod (Eisenbrod) im Jahr 1858 kam durch die Gesellschaft Jihoseveroněmecké dráhy zum ersten Mal das Patent des österreichischen Ingenieurs Rudolf Schifkorn aus dem Jahr 1853 zum Einsatz - eine Metallgitterkonstruktion. Von der Brückenbaufirma der Gebrüder Klein in Sobotín (Zöptau) wurde diese Konstruktion, kombiniert mit Gusseisen und Schmiedeeisen eingesetzt. Das Schifkorn-Brückensystem verfügte über sieben Felder auf einer Länge von 26 Metern. Im Jahr 1892 wurde die bereits nicht mehr geeignete Konstruktion durch halbparabolische Gitterträger mit obenliegender Brückenfahrbahn ersetzt, die auf den ursprünglichen Steinpfeilern angebracht wurden. Dieser Austausch wurde von der Firma Vojtěch Lanna aus Praha durchgeführt. Bei der Stahlbrücke in Rakousy handelt es sich um die erste Brücke in der gesamten Monarchie, die nach dem sog. Schifkorn-System errichtet worden war.


Bearbeitet von: OHK v Jablonci nad Nisou
Übersetzung: EDUCA – vzdělávací centrum, s.r.o., Jablonec nad Nisou 

Galerie

Auf der Karte